mediascale - innovative medienvermarktung
Klartext!
  1. Klartext-Interview mit Nina Stehr, Sony: “carpe diem” als Kampagnenmotto

    Mrz 30 2011
    Nina Stehr

    Nina Stehr

    Wir starten mit einer neuen Serie in unserem Blog. Ab heute befragen wir nicht nur Fachjournalisten zu den neusten Branchentrends und ihren Social Media-Gewohnheiten, sondern fühlen auch mediascale-Kunden auf den Zahn. Ein Mal im Monat sprechen ab jetzt unsere Kunden und Partner Klartext.

    Den Anfang macht Nina Stehr, Head of Online Promotion & Marketing Int. bei der SONY MUSIC ENTERTAINMENT (GERMANY) GmbH:

    1. Frau Stehr, wo spielt die Musik im Netz, wenn man heute erfolgreich Musik verkaufen will?

    Die Musik spielt überall dort, wo sie gesucht, geteilt und weiterempfohlen wird. Vor allem Social Media-Angebote wie Facebook und StudiVZ sowie Clip-Portale wie Youtube, MyVideo und Tape TV haben in nur kurzer Zeit einen hohen Stellenwert im Rahmen von Promotion- und Marketingmaßnahmen erreicht.

    2. Verraten Sie uns das Geheimrezept, wie man auf Facebook Fanpages, Inhalte und Ads am besten kombiniert?

    Wichtig ist meiner Meinung nach in erster Linie nicht die Kombination, sondern das Bewusstsein dafür, dass eine einmal via Facebook gewonnene Fanbase durch interessante Posts, exklusive Inhalte und spannende Aktionen dauerhaft bei Stange gehalten werden will.

    Ein Geheimrezept? Wir kochen ganz gerne mit der mediascale in unserer virtuellen Großküche, und allen Beteiligten schmeckt’s.

    3. Im Musikgeschäft gibt es online ganz kurze Kampagnenzeiträume von etwa zehn Tagen. Was ist der größte Unterschied zu einer herkömmlichen Kampagne?

    Aufgrund des kurzen Kampagnenzeitraums sind wir nicht in der Lage so umfassend zu optimieren und an einer Kampagne zu feilen, wie es andere Unternehmen können. „Carpe diem“ ist quasi das wörtlich zu nehmende Motto unserer Kampagnen.

    4. Viele Musiklabels ärgern sich, dass sie nicht tracken können, welche Wirkung einzelne Kampagnen auf den Abverkauf bei iTunes haben. Heute haben Sie drei Wünsche an den iTunes-Store von Apple frei.

    - flexiblere, kürzere Vorläufe für Promotions
    - mehr Spielraum für gemeinsame Kampagnen

    Und last but not least:
    - die Möglichkeit, Tracking-ID’s zu generieren, um Abverkäufe pro Kampagne nachvollziehen zu können

    5. Werden die Tablets Ihre Mediastrategie 2011 schon beeinflussen? Oder finden Sie Smartphones spannender?

    Mit Tablets werden wir uns definitiv in diesem Jahr bereits beschäftigen. Im Hinblick auf die bis dato erzielbare Reichweite ist aber jetzt schon klar, dass die Smartphones im Vergleich eine größere Rolle spielen werden.

    6. Xing, Facebook oder etwas anderes? In welchen sozialen Netzwerken fühlen Sie sich persönlich zu Hause?

    Facebook gehört beruflich und privat zu meinem Alltag. Ich checke ab und zu ein via Foursquare und nutze Xing zur Verwaltung meiner geschäftlichen Kontakte.

    7. Von welchem Newcomer werden 2011 alle sprechen?

    Für Prognosen ist es noch recht früh. Ich hoffe doch stark, dass es ein Künstler oder eine Band mit Vertrag bei Sony Music sein wird. Mein aktueller Tipp: Einfach mal Zaz und ihr gleichnamiges Debütalbum anhören, falls noch nicht bekannt.

    8. Und zum Schluss: Können wir auf Ihre ausgebildete Stimme zählen? Würden Sie 2011 auf der Weihnachtsfeier von mediascale singen?

    Wann und wo?