mediascale - innovative medienvermarktung
Klartext!
  1. Der Gewinner ist…

    Apr 19 2013

    Vielen lieben Dank für die zahlreichen eingereichten Antworten zu unserem Kreuzworträtsel!

    Das gesuchte Lösungswort war: T-A-R-G-E-T-I-N-G

    Wir haben alle richtigen Zusendungen in einen Hut geworfen und der glückliche Gewinner ist:

    Richard Ofenböck
    CTO adverServe, Wien

    Herzlichen Glückwunsch!

    Wir hoffen Sie sind auch alle nächstes Mal wieder beim Rätseln dabei und wünschen Ihnen ein schönes und hoffentlich sonniges Wochenende!

     

  2. New Media Award 2011 – Des einen Freund ist des Bauern Feind

    Apr 18 2011

    Dominik Frings

    Ich möchte es gleich vorweg sagen: Ich werde jetzt nicht anfangen, dauerhaft mit Kriegsberichterstattungen aus der Onlineszene diesen Blog zu bereichern. Beim dmexco Nighttalk wurde ich von der stalinistischen Pressefraktion zu einem Artikel genötigt;-). In diesem Fall bat mich ein Kollege, dessen Identität hier nicht preisgegeben wird, für ihn beim New Media Award einzuspringen. Bitte Alex!

    Los geht es also in der Kategorie “Beste digitale Review”. Geladen wurde wieder in die Landeshauptstadt NRWs, obwohl das Lofthaus zwar eine nette Location ist, aber gefühlt schon in Solingen liegt. Der Rahmen war aus dem vergangenen Jahr bekannt und für gut befunden. Die Kategorien wurden verändert und zum Teil ein wenig kryptifiziert, aber auch das gehört ja zum Geschäft. Gute Preise, gute Besserung! So oder so ähnlich warb einst schon ein suizidgefährdetes Unternehmen aus der schwäbischen Diaspora. Da ist es kaum zu glauben, dass in benachbarter Humorlosigkeit eine junge Dame aufwuchs, deren Präsenz sicherlich das Highlight des Abends war. Wie schon im letzten Jahr moderierte Frau Bauerfeind den New Media Award gewohnt schlagfertig, so dass so manchem die Worte fehlten.

    In den Kategorien war dann einiges los oder auch nicht, zumindest wenn man der Jury glauben darf. Bei der Kategorie „Creative Excellence“ gewann zu Recht die Einreichung „Mobilombo“ (Kolle Rebbe für Misereor). Humoristisches Highlight war sicher die Einreichung von Lukas Lindemann Rosinski für Germanwings.

    Bei “Efficient Communication” servierte uns der Nürnburger (Neue Digitale/Razorfisch, OMD Germany mit „McDonald’s Nürnberger) leider eine zu schwere Kost, die wir nicht toppen konnten. Auch wenn der Sieg berechtigt ist, habe ich noch NIE einen solchen Burger gegessen, aber schon viele Schuhe von mirapodo auf meine Adresse geschickt bekommen  (woran allerdings die Hausregierung einen entscheidenderen Anteil hat).

    Gänzlich “ineffcient” aber durchaus beeindruckend war die Telekom (MediaCom Interaction, Tribal DDB, i22.de mit „All Internet – Million Voices“) in der Kategorie „Integrated Campaigns“.

    Bei den “Jungen Löwen” (in München eher ein Begriff, für durchaus talentierten Nachwuchs eines vor Dilettantismus und finanzieller Talfahrt strotzenden Vereins) waren die Konzepte zum Teil verständlich, zum Teil auch nicht. Jedenfalls ging es hier scheinbar eher ums Posen, denn um eine Realisierung. Die Entscheidung zu Gunsten zweier Kombattanten aus dem Hause Lukas Lindemann Rosinski ging aber in Ordnung.

    Was habe ich vergessen… ach richtig, die Kategorie “Digital Innovation”. Hier konnte sich die Jury nicht durchringen, einen ersten Platz zu vergeben. Tja, wer hätte das gedacht. Ich habe Ähnliches durchaus schon erlebt, allerdings – glaube ich – noch nie meine Meinung dazu geäußert. Dies möchte ich gerne nachholen in einem kurzen Leserbrief:

    Liebe Jury,

    es bedarf einer ausgeprägten Borniertheit, sich virtuelle Anspruchshürden zu Kategorien zu überlegen, über die man nach eigenem Gutdünken keinen kommen lässt. Aus einer kreativverblendeten Sicht mag ich das nachvollziehen können, aus einer normalen Denke nicht. Denn das, was ihr tut, ist nicht in erster Linie eine Aufforderung an Einreichende, sich mehr anzustrengen. Es ist vielmehr eine Herabwürdigung aller aktuellen Beiträge und eine Degradierung des Erstplatzierten auf dem Silberrang zu einer Art „Best of unterste Schublade“. Dies empfinde ich als respektlos. Da bin ich doch lieber nicht auf der Shortlist, als dermaßen abgewatscht zu werden, und aus diesem Grund habe ich leider kein Verständnis, keine Achtung und kein Foto für diese Entscheidung.

    Herzlichst

    Einer, dem es eigentlich egal sein müsste

     

    Nun zurück zur Veranstaltung. Die Schlacht am Buffet war gerechtfertigt, da das Catering durchaus überzeugend war, und es war denn auch ein nettes Miteinander im weiteren Verlauf des Abends. Die große Sause blieb aus, der Spaß blieb, und somit fällt das Fazit zum New Media Award 2011 insgesamt auch positiv aus. Eine „1“ kann ich aber dennoch nicht vergeben. Vielleicht im nächsten Jahr.